Klientelpolitik der FDP reißt nicht ab – Hinweis auf einen Artikel in der FR

Die Frankfurter Rundschau veröffentlichte am 20.4.2011 auf ihrer Internetseite einen Artikel mit dem Titel: „Rösler hilft Privatkassen“. Besser hätte es dieser Titel wohl auch nicht treffen können. Der Gesundheitsminister hat vor, die Rechte der gesetzlichen Krankenkassen einzuschränken. Dies betrifft vor allem bestimmte Angebote über Zusatzversicherungen, durch die es den Kassen bisher möglich ist, auch besserverdienende Kunden zu halten, die sonst in eine private Krankenversicherung wechseln würden. 

Für die privaten Versicherungen stellt dies einen profitablen Vorteil dar, da sie somit in Zukunft mit neuen Kunden rechnen können; und die FDP hat vermutlich wieder einmal neue Spender für den nächsten Wahlkampf gewonnen. Also Gewinner auf fast allen Seiten…  Nur, dass das Gesunheitssystem nach der Kopfpauschale erneut dazu dient, die Spaltung der Gesellschaft weiter voranzutreiben, scheint für die FDP lediglich ein lästiges Nebenprodukt ihrer Politik zu sein; wenn dies nicht sogar gewollt ist.

Keiner weiß, welche Branche als nächstes begünstigt wird, nur eines scheint in jedem Fall sicher: Auch unter dem designierten Parteichef Rösler ist kein Kurswechsel der FDP zu erwarten.

hd

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter demokratie., inneres., medien., politik., wirtschaft. abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s