Funktionalismus an bayrischen Schulen – Hinweis auf einen Kommentar auf sueddeutsche.de

In seinem Kommentar auf sueddeutsche.de findet Thomas Steinfeld deutliche Worte zum Umgang des bayrischen Bildungsministeriums mit den Standards für das Abitur. Dieses hatte nämlich aufgrund der hohen Durchfallquote beim ersten G8-Abitur nach der Korrektur der Arbeiten eine zweite Prüfung gefordert und angeordnet, dabei wohlwollend zu verfahren.

Zwar wurde dieses Vorgehen von vielen Seiten kritisiert, doch blieb diese Kritik nur oberflächlich. Es wurden die (vormals) zu hohen Standards sowie das Konzept des G8-Abiturs bemängelt. Die zugrundeliegende Denkweise, dass Wissen nur Wert hat wenn es auch bewertbar ist, wurde nicht angesprochen.

Diesen Missstand behebt der Autor in seinem Artikel und stellt die Gleichgültigkeit, die ihren Ausdruck in dem „verordneten Wohlwollen“ findet, in den Mittelpunkt seines lesenswerten Kommentars.

bd

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter gesellschaft., inneres., politik. abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s