Campact: Kein Endlager in Gorleben!

Gestern veröffentlichte die Frankfurter Rundschau auf ihrer Internetseite einen interessanten Artikel über das Atommüll-Lager in Gorleben. Inzwischen scheint es Beweise dafür zu geben, dass Gorleben ursprünglich ausschließlich aus politischen Gründen als potentielles und vor allem einziges Endlager für unseren Atommüll gewählt wurde. Sicherheitsrelevante Aspekte wurden damals nicht berücksichtigt.

In diesen Tagen rollt der vorerst letzte Castor von Frankreich ins Wendland. Inzwischen stapeln sich dort unglaubliche Mengen verstrahlten Mülls und der eigentlich völlig ungeeignete Salzstock wird als Endlager mit jedem Transport wahrscheinlicher. Obwohl sich die Bundesregierung bezüglich der Suche nach einem geeigneten Endlager in der Theorie auch wieder anderen Möglichkeiten geöffnet hat, tut sie momentan praktisch nichts, um eine angemessene Alternative zu Gorleben zu finden. Wieder scheinen ausschließlich politische und finanzielle Aspekte das Handeln der Regierung zu bestimmen; die Sicherheit der Bevölkerung ist hier höchstens von nachrangiger Bedeutung. Das Kampagnen-Netzwerk Campact hat aus diesem Grund eine Petition an Umweltminister Röttgen gestartet; außerdem findet an diesem Wochenende in Dannenberg eine entsprechende Demonstration statt. In dem Aufruf (zu Petition und Demonstration) heißt es:

[G]estern Nachmittag startete in Frankreich erneut ein Castor-Zug ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben. Entlang der Strecke werden tausende Bürger/innen gegen den Atom-Transport und ein Endlager in Gorleben protestieren. Denn mit dem Transport wird der Gorlebener Salzstock weiter als Endlager zementiert, obwohl er völlig ungeeignet ist. Von oben droht der Eintritt von Grundwasser wie im havarierten Atommüll-Lager Asse, von unten explosive Gaseinschlüsse.

Rund um die Uhr wird Gorleben zum Endlager ausgebaut. Solange hier weiter Fakten geschaffen werden, ist die von Umweltminister Norbert Röttgen vor zwei Wochen angekündigte „ergebnisoffene“ Endlagersuche vollkommen unglaubwürdig. Am Ende droht die Wahl erneut auf Gorleben zu fallen. Unterstützten Sie den Protest der Menschen im Wendland: Fordern Sie Umweltminister Röttgen auf, Gorleben als Endlager zu begraben!

Unterzeichnen Sie unseren Appell an Röttgen!

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat auch in die Endlagerfrage Bewegung gebracht: Bayern und Baden-Württemberg haben sich endlich zu einer Endlagersuche auch in ihren Regionen bereit erklärt. Jetzt soll eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe ein Endlagersuchgesetz entwickeln. Doch solange in Gorleben weiter Fakten geschaffen werden, droht die Endlagersuche zur Farce zu werden.

Jetzt braucht es Druck für einen Verzicht auf Gorleben als Endlagerstandort. Anschließend ist erst einmal eine breite gesellschaftliche Debatte nötig, denn viele Fragen sind noch völlig offen: Soll der Atommüll an der Oberfläche oder tief unter der Erde gelagert werden, rückholbar oder nicht? Ist Ton, Granit oder doch Salz am besten geeignet? Und wie kann dieses Mal transparent untersucht und die Bevölkerung beteiligt werden?

Sobald wir 50.000 Unterschriften unter unserem Appell beisammen haben, wollen wir ihn Röttgen überreichen. Helfen Sie mit!

Unterzeichnen Sie den Appell an Röttgen!

5-Minuten-Info lesen…

Der Castor-Transport nach Gorleben ist einen Tag früher gestartet als ursprünglich gedacht. Die bundesweite Großdemonstration gegen den Transport und ein Endlager in Gorleben wird aber trotzdem wie geplant am kommenden Samstag, den 26. November, ab 12.30 Uhr in Dannenberg stattfinden.

Demonstrieren Sie mit!

hd

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter aktion., inneres., politik., protest., umwelt., vernetzt. abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s