petition.|aufruf.



Seit Januar 2012 – ACTA stoppen

Petition von Avaaz, um die Datenkrake ACTA zu stoppen. ACTA ermöglicht, wenn es unterzeichnet wird, das Internet zu zensieren, Bürger zu überwachen und zu bestrafen sowie Lebensmittel und Saatgut urheberrechtlich zu schützen.



Seit Januar 2012 – Guantanamo schließen

Seit ziemlich genau 10 Jahren besteht nun das Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba.  Bis zum heutigen Tag werden dort (teils minderjährige) Menschen ohne Verfahren und Beweise unter menschenunwürdigen Bedingungen unbefristet festgehalten. Nun schaltete sich erneut Amnesty International in das Geschehen ein: Durch eine Petition soll Präsident Obama dazu gebracht werden, sein Versprechen endlich in die Tat umzusetzen und Guantanamo zu schließen. Mehr dazu auch hier im Blog.


Seit Dezember 2011 – Petition gegen Waffenhandel

Wie auch schon die Initiative Campact (07/2011) startete nun auch das Kampagnen-Netzwerk Avaaz eine Petition gegen den Panzerdeal der deutschen Bundesregierung mit Saudi-Arabien. Mehr dazu hier im Blog.


Seit Juli 2010 – Amnesty gegen Polizeigewalt in Deutschland

Immer wieder tauchen in den Medien Fälle von Polizeigewalt auf. Stets werden sie von Verantwortlichen als bedauerliche Einzelfälle dargestellt. Amnesty International legte 2010 einen Bericht vor, der diese Fälle auf strukturelle Probleme zurückführt und startete daraufhin eine Kampagne gegen Polizeigewalt.


Seit November 2011 – Tibets Ruf nach Hilfe

Seit Jahrzehnten bzw. seit Besetehen der Volksrepublik China wird die tibetische Bevölkerung von der chinesischen Regierung  unterdrückt. Was der Öffentlichkeit jedoch weitgehend verborgen blieb, waren die zahlreichen schrecklichen Ereignisse der letzten Zeit in der Region. Um gegen die Unterdrückung durch das chinesische Regime zu protestieren, sahen viele buddhistische Mönche und Nonnen keinen anderen Ausweg, als sich selbst zu verbrennen; das größte Opfer, welches ein Buddhist bringen kann. Das Ausmaß an Unterdrückung ist längst so groß geworden, dass die meisten Angehörigen des buddhistischen Glaubens keinen anderen Ausweg mehr sehen. Gleichzeitig nehmen die Repressalien des kommunistischen Regimes gegen die Tibeter stetig zu. Das Kampagnen-Netzwerk Avaaz will nun intervenieren und hat eine Petition an viele einflussreiche Politiker auf der ganzen Welt gestartet. Mehr dazu auch hier im Blog.



Seit November 2011 – Sponsoring der G20-Treffen stoppen

Fast jeder weiß, dass die G20 an sich schon eine eher zweifelhafte Versammlung ist. Die mächtigsten Politiker der Welt kommen zusammen, treffen wichtige Entscheidungen und die Öffentlichkeit bleibt außen vor. Wer allerdings trotzdem dabei sein und vor Ort für seine Interessen kämpfen darf, sind Vertreter von Banken und Wirtschaftsunternehmen. Um ihren Stimmen noch mehr Gewicht zu verleihen, fließen bereits im Vorfeld der Treffen hohe „Sponsorengelder“, welche von den Regierungsvertretern wiederum gerne angenommen werden. Das Kampagnen-Netzwerk Avaaz hat nun eine Petition an das französische Regierungsoberhaupt Sarkozy gestartet, um diese äußerst undemokratischen Praktiken zu beenden. Mehr dazu auch hier im Blog.


Seit November 2011 – Menschenrechtsverletzugen in Syrien stoppen

In Syrien unterdrückt das Assad-Regime immer noch das Volk. Wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International nun berichtet, geschieht dies auf noch erschreckendere Art und Weise als man sich das bisher vorstellen konnte: In den syrischen Krankenhäusern werden Oppositionelle auf Anweisung der Regierung nicht behandelt, sondern teils noch zusätzlich verletzt und misshandelt. Die Ärzte und das Pflegepersonal werden massiv bedroht, Assads Sicherheitskräfte sind in den Krankenhäusern immer präsent. Amnesty hat deshalb nun eine Petition an den syrischen Gesundheitsminister gestartet. Mehr dazu auch hier im Blog.


Seit Oktober 2011 – Begünstigung der Banken stoppen

Am 15.10.2011 gingen auch in Deutschland viele tausend Menschen auf die Straße, um gegen den ausufernden Kapitalismus und die gefährlich hohe Macht der Banken zu demonstrieren. Doch die Bundesregierung will erneut mit Steuergeldern Banken retten. Um ein erneutes eindrückliches Zeichen zu setzen  bzw. der Regierung zu zeigen, dass ihre – nur einzelne Interessensgruppen begünstigende – Politik von sehr vielen Bürgern nicht mehr mitgetragen wird, hat das Kampagnen-Netzwerk Avaaz einen Appell an Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble gestartet. Mehr dazu auch hier im Blog.


Seit Oktober 2011 – Netzwerk beitreten, Zwangsräumungen verhindern

Überall auf der Welt kommt es immer wieder zu menschenrechtsverachtenden und menschenunwürdigen Zwangsräumungen. Roma werden aus Frankreich und anderen Ländern abgeschoben, Palästinenser werden aus Gebieten im Westjordanland aufgrund von israelischen Bauvorhaben vertrieben, indigene Familien müssen vor der Rodung des Regenwalds in Südamerkia fliehen; solche Beispiele finden sich in einer unvorstellbaren Masse. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zählt allein in diesem Jahr bereits 42 Zwangsräumungen auf der ganzen Welt. Um diesem Zustand etwas entgegenzusetzen, hat die Organisation nun ein Netzwerk eingerichtet. In Fällen von Zwangsräumungen erhalten alle Mitglieder einen Aufruf, entsprechende Appelle an die jeweils Verantwortlichen zu unterstützen. Mehr dazu auch hier im Blog.


Seit Oktober 2011 – Skandal aufklären und Daten schützen

Das Kampagnen-Netzwerk Avaaz hat eine Petition an Bundesinnenminister Friedrich (CSU) gestartet, um diesen zu einer ehrlichen und umfassenden Aufklärung der Spionagevorwürfe bzgl. des Bundestrojaners sowie zu einem verantwortungsvollen und verfassungskonformen Umgang mit den Daten der Bevölkerung zu drängen. Der gesamte Aufruf findet sich auch hier im Blog.


Seit Oktober 2011 – Gegen die Todesstrafe in Europa

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat eine Petition an den weißrussischen Präsidenten Lukaschenko gestartet, um diesen zu einem Verbot der Todesstrafe in seinem Land zu drängen. Mehr dazu auch hier im Blog.



Seit Oktober 2011 – Solidarität mit den Empörten in aller Welt

In diesem Jahr wurde deutlich, dass sich viele Menschen auf der ganzen Welt den Kurs ihrer Regierungen nicht mehr gefallen lassen. Zuletzt machten und machen immer noch tausende Demonstranten in den USA ihrem Unmut Luft. Das Kampagnen-Netzwerk hat nun eine Petition gestartet, durch welche man seine Solidarität mit den Demonstranten in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt ausdrücken kann. So soll gezeigt werden, dass die Bewegung deutlich größer ist, als sich das viele bisher vorstellen konnten. Mehr dazu auch hier im Blog.


Seit Oktober 2011 – Petition gegen die Ablehnung einer Finanztransaktionssteuer durch die FDP

Campact ruft auf, einen Appell zu unterzeichnen, der die FDP auffordert, ihren Widerstand gegen die Besteuerung von Spekulationen aufzugeben. Eine solche Steuer würde endlich die Auslöser der Krise an ihren Kosten beteiligen. Mehr dazu auch im Blog.


Seit Oktober 2011 – Petition für eine neue soziale Lösung der Wirtschaftskrise und gegen die Begünstigung von Partikularinteressen der Finanzakteure

Der deutsch Bundestag stimmte dem neuen Euro-Rettungsschirm zu. dabei bleibt es kein Geheimnis bleibt, dass Partikularinteressen von Bankern und anderen Finanzakteuren überproportional berücksichtigt werden, während den „normalen“ Bürgen bspw. in Griechenland eher geschadet als geholfen wird. Um dies zu ändern und ein Umdenken bei den verantwortlichen Regierungen zu erreichen, hat das Kampagnen-Netzwerk Avaaz nun eine Petition an die führenden Politiker der EU gestartet. Mehr Informationen auch im Blog.



Seit September 2011 – Petition gegen den Bau einer Schnellstraße durch den Amazonas

In Bolivien wurde ein friedlicher Protest vorwiegend indigener Bürger gegen die illegale Abholzung von Urwald zugunsten einer Schnellstraße brutal niedergeschlagen. In der Folge mussten bereits einige Politiker ihren Hut nehmen. Nun stellt sich Avaaz auf die Seite der Protestler und ruft zur Unterzeichnung einer Petition an den bolivianischen Präsidenten Morales auf. Mehr Hintergrundinfos auch im Blog.


Seit September 2011 – Appell gegen Hinrichtung in den USA

Troy Davis soll am 21.9.2011 trotz fehlender Beweise und zurückgezogener Zeugenaussagen für den Mord an einem Polizisten hingerichtet werden. Amnesty International ruft auf, sich an einem Appell zu beteiligen, um dies zu verhindern. Mehr dazu auch im Blog.


Seit August 2011 – Appell gegen Castor-Transport ins Wendland

Campact ruft auf, einen Appell gegen den diesjährigen Transport von Atommüll nach Gorleben zu unterzeichnen. Es gibt Hinweise darauf, dass die Strahlenhöchstwerte des Atommülllagers erreicht sind, wodurch sich weitere Transporte verbieten. Mehr dazu auch im Blog.


Seit August 2011 – Protestmail-Aktionen von Amnesty International

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ruf dazu auf, sich an insgesamt vier Protestmail-Aktionen zu beteiligen. Nähere Informationen und entsprechende Links finden sich hier im Blog.


Seit August 2011 – Protestmails gegen das CCS-Gesetz

Die Umweltorganisation BUND ruft zur Beteiligung an einer Protestmail-Aktion auf, um das umstrittene CCS-Gesetz (Gesetz zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid) im Bundesrat zu stoppen. Mehr Informationen dazu gibt es hier im Blog.


Seit August 2011 – Petition gegen „Legalisierung“ von Steuerflucht

Campact hat eine Petition gestartet, um zu verhindern, dass die Bundesregierung Steuerflüchtlinge anonym und mit unzureichenden Sanktionen davon kommen lässt. Mehr dazu hier im Blog.


Seit Juli 2011 – Spendenaufruf gegen die Hungersnot in Afrika

Die Organisation Plan International (Deutschland) ruft zu Spenden für die Opfer der Hungersnot in Ostafrika auf. Mehr dazu auch im Blog.


Seit Juli 2011 – Petitionen für die Stärkung von Kinderrechten

Sowohl das Aktionsbündnis Kinderrechte als auch Campact haben jeweils eine Petition für die Stärkung von Kinderrechten gestartet. Es geht darum, Kindern, die unter das Asylbewerberleistungsgesetz fallen, den Zugang zu Bildung, gesundheitlicher Versorgung und soziale Teilhabe zu ermöglichen. Ausführlichere Informationen auch im Blog.


Seit Juli 2011 -Petition gegen den Völkermord im Sudan

Das Kampagnen-Netzwerk Avaaz [Die Welt in Aktion] ruft dazu auf, eine Petition gegen den Völkermord im Sudan zu unterschreiben. Bereits seit 20 Jahren lässt Sudans Präsident al-Bashir immer wieder ganze Familien und Gemeinden ermorden, die sein Regime kritisch hinterfragen. Mehr dazu auch im Blog.


Seit Juli 2011 – Petition gegen Waffendeal mit Saudi-Arabien

Campact ruft zum Unterzeichnen einer Petition auf, die einen Waffendeal mit Saudi-Arabien stoppen soll. Die Bundesregierung plant, trotz der massiven Menschenrechtsverletzungen dort, 200 Panzer an Saudi-Arabien liefern. Helfen Sie mit, diesen Deal zu stoppen. Mehr dazu auch hier und hier im Blog.


Seit Juni 2011 – Petition gegen Folter in Ägypten

Amnesty International ruft auf, sich an einer Petition an den ägyptischen Innenminister zu beteiligen. Gefordert wird ein Ende der Folterungen und die kompromisslose Aufklärung vergangener Menschenrechtsverstöße. Mehr dazu auch im Blog.


Seit Juni 2011 – Spendenaktion für Syrien

Das Kampagnen-Netzwerk Avaaz ruft zu Spenden für die syrische Opposition auf. Damit soll die Protestbewegung unterstützt werden, um einen politischen Wandel anzustoßen. Mehr dazu auch im Blog.


Seit Juni 2011 – E-Mail-Aktion für eine gerechtere Flüchtlings- und Asylpolitik

Amnesty International fordert auf, Bundesinnenminister Friedrich zu schreiben, um eine Kursänderung im Umgang mit Flüchtlingen insbesondere aus Nordafrika zu fordern. Mehr dazu auch im Blog.


Seit Mai 2011 – Petition: „Vorratsdaten? Sagen Sie Nein!“

Campact hat eine Petition gegen die Speicherung personen- und standortgebundener Informationen über Internet- und Telefonverbindungen gestartet. Sie richtet sich an Innenminister Friedrich und Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger. Mehr Infos im Blog.


Seit April 2011 – Petition: „Stoppen Sie die Folter wegen Wikileaks-Weitergabe“

Das Kampagnen-Netzwerk Avaaz versucht über eine Petition an den US-Amerikanischen „Rechts“-Staat zu appellieren, die Folter im Fall Bradley Manning zu stoppen. Weitere Informationen dazu gibt es auch hier im Blog.


Seit April 2011 – Petition von Campact

„Atomtod exportiert man nicht“ – so der Titel dieser Petition des Kampagnen-Netzwerks Campact. Die Bundesregierung kann zwar ihr eigenes Atomprogramm aufgrund der massenhaften Proteste nicht mehr wie geplant durchsetzen, dies hindert sie aber nicht daran im Ausland den Bau neuer AKW mit deutschen Steuergeldern zu fördern. Weitere Informationen gibt es auch hier im Blog.


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s